Detox-Strategie: Glyphosat und Schwermetalle eliminieren

Bitte teilen Sie diesen Artikel!

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email

Detox-Strategie um Glyphosat und Schwermetalle auszuscheiden 

Wer in der heutigen Welt lebt, ist in hohem Maße Schwermetallen und schädlichen Chemikalien ausgesetzt. Von der Nahrung, über die Luft, bis hin zu Ihrer Wohnungseinrichtung und Kosmetika nehmen Sie täglich eine Vielzahl von Giftstoffen auf. 

Wir zeigen Ihnen welche wenig bekannte Form von Folsäure die Fähigkeit Ihres Körpers verbessern kann, Toxine auszuscheiden und die DNA für gesunde Zellen und Gewebe zu reparieren. 

Nehmen Sie zum Beispiel Glyphosat, den Wirkstoff des weltweit am häufigsten verwendeten Pestizids. Während gentechnisch veränderte Pflanzen weitaus stärker mit Glyphosat kontaminiert sind als andere Pflanzen, wird dieses allgegenwärtige Herbizid derzeit bei über 120 nicht gentechnisch veränderten Pflanzen eingesetzt, z. B. bei Avocados, Trauben, Weizen und Hafer.

Eine kürzlich durchgeführte Analyse ergab, dass 76 Prozent der Bevölkerung Glyphosat in ihrem Körper haben. Jedoch haben die meisten Menschen keine Ahnung, dass sie es in ihrem Körper haben.

Hinzu kommen die Schwermetalle, die sich in den Knochen, im Darm, im Gehirn, in den Nieren und in den Geweben ablagern. Dazu gehören Quecksilber aus Zahnfüllungen und Fisch, Aluminium- und Quecksilber-Derivate aus Impfstoffen, Kosmetika und Deos, Kadmium aus Zigarettenrauch, Arsen aus Lebensmitteln und Fluoride in Zahnpasta, sowie Blei aus Farben, Spielzeug, Kraftstoffen und mehr.

Einmal abgelagert, können diese toxischen Metalle die Funktionen lebenswichtiger Nährstoffe wie Zink, Kalzium und Magnesium blockieren.

Glyphosat und Schwermetalle verschwinden nicht von selbst. Sie bleiben überwiegend im Körper eingelagert, bis Sie entsprechende Maßnahmen ergreifen.

Ein wichtiges B-Vitamin kann zur Ausleitung dieser toxischen Substanzen eingesetzt werden. Vorausgesetzt Sie nehmen es in der natürlichen Form ein.Viele Menschen nehmen jedoch die falsche Form dieses missverstandenen Nährstoffs zu sich, der so wichtig für die Beseitigung von Giftstoffen, gesundes Zellwachstum und Zellteilung ist. Und durch den Verzehr dieser falschen Form können Sie Ihrem Körper sogar schaden.

Bevor wir näher darauf eingehen, warum die richtige Form dieses Vitamins so wichtig ist, sollten wir uns genauer ansehen, warum Sie es überhaupt brauchen.

Ihre natürliche Folsäureproduktion unter Beschuss – Schuld daran ist die heimliche, den Darm angreifende Wirkung von Glyphosat

Glyphosat dringt in jede Zelle der Pflanze ein, nicht nur in die Oberfläche, auf die es aufgetragen wird. Und es bleibt dort. Egal, wie sehr man sich bemüht, man kann es nicht abwaschen oder wegschälen. Getreide, Bohnen und Hülsenfrüchte sind in der Regel am stärksten mit Glyphosat kontaminiert. Die Landwirte sprühen das Herbizid kurz vor der Ernte auf die Pflanzen, um den Ertrag zu steigern.

Glyphosat greift die wichtigen Darmmikroben an, die Folsäure produzieren.

Einige Experten sind der Meinung, dass die schädlichen Auswirkungen von Glyphosat sogar noch schlimmer sein könnten als die des Pestizids DDT, das erstmals während des Zweiten Weltkriegs eingesetzt wurde, bis es 1972 endgültig verboten wurde.

Wie kann der Hersteller Bayer also weiterhin behaupten, dass Glyphosat nicht schädlich ist?

Sie behaupten, dass der Mechanismus, mit dem Glyphosat Unkraut abtötet, der so genannte Shikimat-Weg, bei Menschen und Tieren nicht existiert.Dieser Stoffwechselweg ist jedoch in Bakterien vorhanden. Und jede Zelle in Ihrem Körper hat ihre eigenen Mikroben, die alle über den Shikimat-Stoffwechselweg verfügen und auf Glyphosat ansprechen.

Glyphosat zielt auf die Mikroben ab, die Folsäure produzieren, wie Laktobazillen und Bifidobakterien und verringert den natürlichen Folsäurespiegel des Körpers.

Und eine chronische Exposition gegenüber Glyphosat, selbst in sehr geringen Mengen, kann das empfindliche Gleichgewicht Ihrer Darmmikroben stören, was zu Entzündungen im Magen-Darm-Trakt und einer gestörten Darmbarriere führt.

Normalerweise versorgen die Darmmikroben Ihren Körper mit wichtigen Mengen an Folsäure. Wenn Sie jedoch Glyphosat in Ihrem Körper haben, kann Ihre Folsäureversorgung, durch die Aufnahme des stärksten antimikrobiellen Wirkstoffes der modernen Geschichte, gefährdet sein.

Warum Folsäureergänzung nicht die richtige Strategie ist

Sie brauchen Folat, nicht Folsäure

Die Sache ist die: Ihr Körper braucht Folat, nicht Folsäure. Und egal, was Ärzte und Hersteller behaupten, synthetische Folsäure und Folat haben nicht die gleiche Wirkung.

Folsäure ist nicht dasselbe wie das Folat, das Sie mit der Nahrung aufnehmen. Hinzu kommt, dass Folsäure in Verbindung mit Glyphosat und Schwermetallen, die in unseren Lebensmitteln allgegenwärtig sind, dazu führen kann, dass Sie nicht das Folat erhalten, das Sie brauchen.

Folat ist lebenswichtig für Ihre Gesundheit. Ihre Zellen brauchen es für gesundes Wachstum und Teilung. Ihr gesamter Körper und Ihr Gehirn brauchen es, um richtig zu funktionieren. Und wenn Sie schwanger sind, braucht Ihr sich entwickelnder Fötus besonders viel Folat.

Woran Sie einen möglichen Folatmangel erkennen können

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko eines Folatmangels, hier sind einige der Anzeichen für einen Folatmangel:

  1. Schwäche oder Energielosigkeit
  2. Häufige Infekte
  3. Stimmungsschwankungen oder Reizbarkeit
  4. Schlechte Verdauung, Blähungen
  5. Verwirrung und Vergesslichkeit
  6. Vorzeitiges Ergrauen der Haare
  7. Appetitlosigkeit
  8. Blasse Haut
  9. Wunde, rote Zunge und Mund
  10. Gelegentlicher weicher Stuhlgang oder Verstopfung

Dies sind nur die erkennbaren Anzeichen eines Folatmangels. Aber Sie müssen auch ausreichend Folat aufnehmen, um Ihre Zellen und Organe gesund zu halten.

Was geschieht wenn Sie Folsäure-Präparate einnehmen?

Folsäure muss in Folat umgewandelt werden, damit der Körper es nutzen kann. Da der Folsäure jedoch eine so genannte Methylgruppe fehlt, muss sie erst von der Leber eine erhalten, bevor sie umgewandelt werden kann.

Was hat das nun mit der Ausleitung von Schadstoffen zu tun?

Wenn Sie große Mengen an Folsäure zu sich nehmen kann das Ihre Leber überlasten. Durch den Prozess der Bereitstellung von Methylgruppen für Folsäure kann Ihre Leber diese wichtigen Stoffe selbst verbrauchen.

Ihre Leber kann nicht nur ihre Fähigkeit verlieren, Folsäure verwertbar zu machen, sondern dieser Prozess kann auch Ihren Vorrat an Glutathion aufbrauchen. Glutathion wird benötigt, um Quecksilber und andere Schwermetalle zu binden und zu entfernen.

Wenn die Folsäure, die Sie zu sich nehmen, die Methylgruppe nicht von Ihrer Leber erhalten kann, reichert sich die Folsäure in Ihrem Blut an.

Wenn Ihre Leber sich also selbst erschöpft, können Sie in zweierlei Hinsicht verlieren: die Fähigkeit Ihres Körpers, sich von Schwermetallen und schädlichen Substanzen zu befreien, wird beeinträchtigt, und es bleibt synthetische Folsäure in Ihrem Blut zurück.

Die toxischen Auswirkungen von Folsäure auf Ihr Gehirn und Ihre Immunfunktion

Folsäure wandert zum Gehirn und kann dort die Folat-Rezeptoren des Gehirns blockieren. Sie muss in der reduzierten, aktiven 5-MTHF-Form vorliegen, um die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden und kognitive Leistungen zu ermöglichen.

Folsäure blockiert die Verwertung von Folat im Gehirn

Folsäure kann das Gehirn daran hindern, Folat zu nutzen. Wenn Sie endlich die richtige Form von Folat in Ihr Gehirn bekommen, ist es nutzlos, weil die Folsäure bereits dort ist und es daran hindert, richtig zu arbeiten. Diese Blockade kann zu Problemen führen, die mit einem niedrigen Folat-Spiegel im Gehirn und im zentralen Nervensystem verbunden sind.

Während Folat für die ordnungsgemäße Funktion des Gehirns und die geistige und emotionale Gesundheit von entscheidender Bedeutung ist, bietet Folsäure nicht den gleichen Nutzen und kann sogar toxische Auswirkungen haben.

Eine Studie mit Frauen nach den Wechseljahren, die täglich Folsäurepräparate einnahmen, zeigte, dass erhöhte Serum-Folsäurespiegel oder inaktive Folsäure im Blut die Reaktionsfähigkeit der natürlichen Abwehrzellen des Immunsystems verringern können.

Eine Studie von 2014 konnte zeigen, dass ein zusätzlicher Schritt erforderlich ist, bevor der Darm die Folsäure vollständig reduzieren und Methylgruppen an sie anhängen kann. Dies stellt eine noch größere Belastung für die Leber dar, die den Abbau von Toxinen behindern kann und zu verminderter Antioxidations- und Methylierungskapazität führen kann.

Wir haben gerade darüber gesprochen, dass die Leber Folsäure methylieren oder Methylgruppen an sie anhängen muss, bevor der Körper sie verwerten kann. Was genau bedeutet das? Und was ist Methylierung?

Methylierung ist ein Prozess, bei dem Methylgruppen (einzigartige Strukturen aus einem Kohlenstoffatom und drei Wasserstoffatomen) an die DNA-Moleküle in Ihren Zellen angefügt werden. Dieser Prozess findet mehr als eine Milliarde Mal pro Sekunde statt, damit Ihr Körper richtig funktioniert.

Dieser lebenserhaltende Prozess stellt die notwendigen Methylgruppen für mehr als zweihundert Funktionen in Ihrem Körper zur Verfügung, darunter:

  • Reparatur und Aufbau von DNA und RNA
  • Schutz der Telomere Ihrer Zellen oder des genetischen Materials, das die Alterung beeinflusst
  • Ein- und Ausschalten von Genen
  • Regulierung der zellulären Energie
  • Reparatur von Zellmembranen und Nervenhüllen
  • Unterstützung einer gesunden, normalen allergischen Reaktion
  • Aufbau von Immunzellen
  • Produktion von Glutathion zur Unterstützung der Reinigung des Gewebes
  • Regulierung der Hormone
  • Unterstützung der Fähigkeit des Körpers, Chemikalien und Schwermetallen zu entgiften
  • Modulierung der Stressreaktion des Körpers
  • Regulierung der Neurotransmitter im Gehirn für Stimmung, Gehirnfunktion und Schlaf
  • Unterstützung eines gesunden Gewichtsmanagements

Im Gegensatz zu Folsäure spielt Folat aufgrund seiner Verstoffwechselung im Körper eine wertvolle Rolle bei der ordnungsgemäßen Methylierung und der Ausscheidung von Toxinen.

Sie brauchen Folat in der reduzierten und methylierten 5-MTHF-Form, um die Methylierung und die Ausscheidung von Toxinen in Gang zu bringen. 

Wissenschaftlich belegt, kann Methylfolat Ihnen helfen, Ihre Zellen, Organe und Ihren Körper zu reinigen

Tier- und Humanstudien mit 5-MTHF-Methylfolat zeigen einige wichtige Ergebnisse:

  • Zeigt eine verbesserte orale Bioverfügbarkeit und Verwertbarkeit
  • Passiert die Magenschranke und wird hauptsächlich im Dünndarm absorbiert, was eine höhere Folataufnahme gewährleistet
  • Kann die Folat-Biomarker bei jungen Frauen in der Frühschwangerschaft verbessern, was es zur bevorzugten Form für die Zeit vor und während der Schwangerschaft macht
  • Die Supplementierung senkt die Blutspiegel von giftigem Arsen
  • Umgeht den Umwandlungsschritt vollständig und liefert ein „fertiges“ Folat, das der Körper sofort nutzen kann 

Wenn Sie Glyphosat in Ihrem Körper haben, sollten Sie es so schnell wie möglich ausscheiden. Wie bereits erwähnt, kann Glyphosat die natürliche Folat-Produktion stören, das Darmmikrobiom und die Darmbarriere schädigen und zu einem undichten Darm (Leaky Gut) führen.

Vereinfacht gesagt, unterstützt Methylfolat die Fähigkeit des Körpers, unerwünschte Substanzen wie Glyphosat, Schwermetalle und sogar die Spuren einer Antibiotikatherapie zu entsorgen.

Dieses können Sie hier erhalten! Achten Sie auf das Etikett, damit Sie auch tatsächlich bioverfügbares Methylfolat erhalten. (5-MTHF-Form). Dr. Mercola empfiehlt für die bestmögliche Entgiftung 5.000mcg (5mg) pro Tag, sein Produkt können Sie hier erhalten.

Hier können Sie Ihre Glyphosat-Belastung testen!

Lesen Sie auch: Glyphosat – das Herbizid dem keiner entkommt

Lesen Sie auch: Detox und Biofilm-Entfernung 

Lesen Sie auch: Vitamin D schützt vor schweren Infektionen und reduziert  Krebs Risiko

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email