Testosteron-Optimierung für mehr Erfolg beim Training

Bitte teilen Sie diesen Artikel!

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email
Testosteron-Optimierung mit Bor für mehr Erfolg beim Training
 
In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die vielversprechenden Auswirkungen der Bor-Nahrungsergänzung auf das Hormonprofil und die Vorteile, die dies für Ihr Training und Ihre Leistung haben kann. 
 
Niedrige Testosteron-Werte stehen im Zusammenhang mit Müdigkeit, Leistungsschwäche, Antriebsverlust, Muskelabbau, Adipositas, sexuellen Störungen (Libidoverlust), verminderte Spermiogenese (Spermienbildung) und Depressionen. 
 
Die bisher durchgeführten Studien weisen darauf hin, dass Bor ein vielversprechendes Spurenelement ist, welches an der natürlichen Bildung von Hormonen wie Testosteron, Östrogen, aber auch Vitamin D beteiligt ist.
 
• Bor steigert freies Testosteron: 
In einer Studie erzielten männliche Probanden nach nur einer Woche Bor-Einnahme (10 mg täglich) einen durchschnittlichen Anstieg des freien Testosterons von 28%. (Studie 1) Das freie Testosteron ist der tatsächlich biologisch wirksame Anteil vom Gesamt-Testosteron-Spiegel.
 
• Hemmung von SHBG:
SHBG (Sexualhormon-bindendes Globulin) ist ein Protein, das sich an Sexualhormone bindet und somit deren Aktivität mindert. Wenn der Testosteron-Spiegel ansteigt, wird SHGB mehr davon binden. Interessanterweise wurde in der Studie auch festgestellt, dass eine Nahrungsergänzung mit Bor den SHBG-Spiegel im Blut senkt, wodurch mehr Testosteron seine Wirkung entfalten kann. Dies könnte auch den akuten Anstieg des freienTestosterons nach einwöchiger Einnahme erklären, jedoch einen langsameren allgemeinen Trend zu erhöhten Gesamt-Testosteron-Spiegeln.
 
• Östrogen-Reduktion: 
Bor erhöht das Testosteron, kann aber auch den Östrogen-Spiegel senken. Dieselbe oben erwähnte Studie ergab, dass 10 mg Bor im Verlauf einer Woche bei Männern die Serum-Östradiol-Spiegel (E2) um satte 39% senkte! 
 
• Funktioniert Bor wie ein anaboles Steroid?
Nein! Stattdessen moduliert es, wie der Körper anabole Steroide verwendet. Das Ziel von Anabolika ist oft, den Testosteronspiegel zu erhöhen, aber dies ist keine kluge Strategie. Dies liegt daran, dass 98% des aufgenommenen Testosterons nach seiner Freisetzung an SHBG gebunden und somit unbrauchbar wird (Studie 2) und ein übermäßiger Anteil des zugeführten Testosterons in Östradiol aromatisiert, also umgewandelt wird. Die Aromatase sorgt bei einer Testosteron-Kur für Wasser- und Fetteinlagerungen (Gynäkomastie), die oftmals mit Muskelwachstum verwechselt werden. Zumindest die Wassereinlagerungen verschwinden nach der Beendigung der Testosteron-Zufuhr. Aber der Körper reagiert auf die Zufuhr von Testosteron, oder deren Derivaten und senkt die körpereigene Testosteron-Produktion. Dieser Vorgang wird negative Rückkopplungshemmung genannt. Die Testosteron-Hemmung ist verantwortlich für Hoden-Schrumpfung, Libido-Verlust und erektiler Dysfunktion und kann irreversibel sein.
Bor hat eine bessere Strategie, denn es sorgt für eine optimale Verwertung des bereits im Blut vorhandenen Testosteron.
 
• Ist Bor gefährlich?
Alles kann überdosiert werden. Mit Bor ist das nicht anders. Es kann tatsächlich giftig werden, wenn man zu viel aufnimmt. 
 
• Wie viel ist zu viel?
Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation liegt die tägliche Maximal-Dosis von Bor bei Menschen über 18 Jahren bei 20 mg pro Tag.
 
• Mögliche Nebenwirkungen bei zu hoher Bor-Aufnahme:
Zittern, Krämpfe, Schwäche, Kopfschmerzen, Depression, Durchfall, Erbrechen, Hautentzündung, Reizbarkeit.
 
• Erhöht die Bor-Einnahme die Östrogen-Produktion wie bei der künstlichen Zufuhr von Anabolika in Form von Testosteron?
Es gibt Aussagen darüber, dass Bor den Östrogenspiegel (E2) erhöht. Und das trifft tatsächlich zu – wenn Sie weiblich sind. (Studie 3)
 
Bereits 1999 gab es eine Studie, die viele Forscher (irrtümlicherweise) zu der Annahme veranlasste, dass Bor den Östrogen-Spiegel beim Menschen im Allgemeinen erhöht – sowohl bei Männern als auch bei Frauen.
 
Sie lagen falsch. Die Ergebnisse dieser Studie zeigten einen Anstieg von E2 bei Frauen aus dem gleichen Grund, aus dem wir einen Anstieg von Testosteron bei Männern beobachten.
 
1. Bor verringert SHBG
2. SHBG bindet an die geschlechtsspezifischen dominanten Hormone
3. Östrogen ist das dominierende Hormon der Frau
4. Weniger SHBG bei Frauen = mehr Östrogen
Die Behauptung, dass Bor Östrogen bei Männern erhöht, ist somit nicht haltbar.
 
Wir wissen jetzt, dass es nicht nur nicht zunimmt, sondern auch nachweislich die Werte senkt. (Studie 4)
 
• Einnahme-Tipp der Profis:
Zwei Wochen Bor-Einnahme, gefolgt von einer Woche Einnahme-Pause, oder fünftägige Einnahme, gefolgt von zwei-tägiger Pause. Nur die Kombination von Trainingsreiz, ausreichend Nährstoffen, Schlaf und optimalen Hormon-Werten ermöglichen größtmöglichen Erfolg beim Muskelaufbau. 
 
Zur Überprüfung des Hormonstatus sollten vorzugsweise Analysen des Speichels durchgeführt werden. Speicheltests gelten als aussagekräftiger, da nur die tatsächlich aktiven Hormone gemessen werden. Außerdem kann die Speichelentnahme auch selbstständig zu Hause durchgeführt werden.
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email