Untitled-2-ai

AIDS – große Blendung, oder ist HIV ein tödliches Virus?

Bitte teilen Sie diesen Artikel!

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email

AIDS – die große Blendung – HIV wirklich ein tödliches Virus?

Lifestyle-Problematik statt Infektions-Krankheit?

Für viele Menschen ist die HIV-Theorie unumstößlich, wer es wagt sie anzuzweifeln wird bekanntlich als Verschwörungs-Theoretiker beschimpft. Aber schon so lange wie es die „AIDS-Toten“ gibt, so lange gibt es auch Ärzte die darauf hinweisen, dass die in den Mainstream-Medien verbreitete These alles andere als stichhaltig oder gar wissenschaftlich ist.

Dr. Köhnlein ist einer von denen, die schon recht früh berechtigte Zweifel geäußert und Fragen gestellt haben. Er hat im Laufe der Jahre viele Fakten zusammengetragen, die er in seinem Buch zusammengeführt hat.

Seine Aussagen kann er belegen und das lässt die gefährliche Virus-Theorie gehörig ins Schwanken geraten. Für viele gutgläubige Menschen liegt dies außerhalb ihrer Vorstellungskraft, denn dann stellt sich die Frage, woran die Menschen gestorben sind, die die Medien als AIDS-Tote präsentiert haben. Außerdem wirft das die Frage auf, ob die Medien nicht richtig recherchiert haben und immer nur die Befürworter der herkömmlichen Theorie ein Forum gegeben haben und dies als wissenschaftlich bewertet haben. 

Nun, wie man Tote für die benötigte Krankheit erzeugt, erleben wir im Jahre 2020 recht deutlich. Aktuell wird fast nur noch an Covid-19 gestorben, bei nicht vorhandener Übersterblichkeit. Das bedeutet, dass einige Krankheiten ab 2020 plötzlich kaum noch existent sind, so dass beispielsweise keiner mehr an Grippe erkrankt. Denn wer sich schlecht fühlt und einem Test unterzogen wird, bekommt durch die Fülle an Falsch-Positiven Auswertungen schnell den passenden Stempel. Laut Aussage des Rechtsanwaltes Dr. Reiner Füllmich, ist der unwissenschaftliche PCR-Test die Basis des ganzen Betruges.

Bereits Monate vor dem offiziellen Ausbruch des Corona-Virus Sars-CoV-2 kamen Vertreter der Regierungspartei CDU, RKI, WHO, Bill & Melinda Gates Stiftung, Wellcome Trust, sowie Christian Drosten zusammen. Drosten schaffte es dann auch in Windeseile einen PCR-Test am Computer zu basteln, der Corona-Infizierte erkennen sollte. Hier klicken!

Mit seiner Hilfe generieren die Interessenvertreter die für ihre Agenda benötigten Fallzahlen, um das Märchen vom gefährlichen Killer-Virus in die Köpfe der unkritischen Bürger einzupflanzen und auf die Impfung mit gefährlichen Impfstoffen auf DNA-Basis einzustimmen. Hier klicken! Wenn Sie noch an die Schutzwirkung von Impfstoffen glauben, dann schauen Sie sich die große WHO-Impf-Studie an, bei der herauskam, dass die Geimpften kränker waren, als die Ungeimpften. Das passte natürlich nicht ins Konzept der Impf-Profiteure wie Hersteller, Ärzten und Apothekern, weshalb der Bürger von der größten Impfstudie nie was erfahren sollte. Hier klicken! 

 HIV-Test als Generator für neue Patienten

Als die AIDS-Hypothese einmal der Weltöffentlichkeit verkündet worden war, wurde diese fortan als Faktum bewertet und durfte nicht mehr angezweifelt oder kritisch hinterfragt werden. Kurz darauf wurde der HIV-Test eingeführt. Dieser schlägt auf verschiedene Stoffe positiv an, wie zum Beispiel Tuberkulose-Bakterien. Je nachdem welche Teststelle den Test auswertet, kann eine Blutprobe vom gleichen Menschen mal positiv, mal negativ ausfallen. Wenn Ärzte die Probe mit dem Hinweis „Patient Homosexuell“ einschickten, war die Wahrscheinlichkeit eines positiven Test-Ergebnisses höher, als wenn die gleiche Blutprobe ohne den Hinweis auf Homosexualität ins Labor geschickt wurde.

Die AIDS-Definition vom CDC (US-Seuchenschutzbehörde) bezeichnet Dr. Köhnlein als völlig abwegig. Außerdem wurde diese fortlaufend erweitert, um die Zahl der AIDS-Fälle zu erhöhen.

Durch die Panikmache der Medien ließen sich immer mehr Menschen testen und so wurden aus Testpositiven, schnell neue Patienten. Wenn diese keinerlei Symptome zeigten wurde ihnen gesagt, dass sie HIV-positiv seien und es sei nur noch eine Frage der Zeit, bis sie krank werden würden. Das war damals so dramatisch, dass viele Menschen mit positiven Testergebnis sich umgebracht haben, wie die Daten der Rechtsmedizin in München dokumentieren. 

Da positive HIV-Tests eine Erkrankung suggerieren, rät Dr. Köhnlein davon ab. HIV-Tests seien unbedeutend und man solle stattdessen spezifische Krankheiten behandeln.

HIV-Tests so wertlos wie Corona-Tests?

Selbst auf der Packungsbeilage  des HIV-Tests steht auf Seite 3, dass es „für HIV-spezifische  Antikörper keinen international akzeptierten Standard“ gibt. Das bedeutet, dass man in Deutschland positiv auf HIV getestet werden kann, während man beispielsweise in Australien mit dem selben Test eine negative Diagnose erhalten könnte.

Bei der AIDS-Pandemie wurde damals schon mit den gleichen Tricks gearbeitet wie heute bei der Covid-19 – Pandemie. Um den Anschein einer Pandemie zu erzeugen, wurden bereits bekannte Krankeitsbilder und Symptome fortan dem neu definierten AIDS zugeordnet, so wie heute alle Grippe-Symptome mit einer Corona-Infektion gleichgesetzt werden. Um den Betrug einen wissenschaftlichen Anschein zu geben, wird die angebliche Pandemie mit einem wertlosen Testverfahren untermauert.

Antigen Nachweis
Dr. Andrew Kaufmann

Woran sind die AIDS-Patienten gestorben, wenn nicht am HIV-Virus?

Dr. Köhnlein berichtet, dass der HIV-Virus weder gefährlich sei, noch Symptome wie AIDS hervorrufen könne. HIV als Ursache von AIDS sei eine Hypothese, die wissenschaftlich nicht stichhaltig sei. Andere Ärzte wie Dr. Kaufmann widersprechen der These von gefährlichen Viren generell. Laut seiner Aussage sind Viren lediglich Ausscheidungen unserer eigenen vergifteten Zellen und nicht übertragbar. Interessant ist, dass Rudolf Steiner schon vor über 100 Jahren eine ähnliche Aussage machte.

Dr. Köhnlein erklärt, dass die ersten Opfer aus der homosexuellen Party-Szene kamen, die alle eins gemeinsam hatten: den langjährigen Drogenkonsum, insbesondere der Droge Amylnitrit (Poppers). Dies war in den Krankenakten gut dokumentiert, aber blieb in öffentlichen Diskursen stets unerwähnt. Eine Korrelation zwischen Karposi-Sarkom und Popper-Mißbrauch wurde ebenso festgestellt wie die Tatsache, dass Poppers hochgradig immunsupressiv und krebserregend ist.

Das deutet, dass diese Patienten durch Drogenmissbrauch ihr Immunsystem derart geschädigt hatten, dass sie an einer schweren Immunschwäche litten. und zum Beispiel an Lungenentzündungen verstarben, weil keine wirksamen Antibiotika vorhanden waren.

Der Retro-Virologe Prof. Duesberg bezeichnete AIDS als ein Sammelsurium altbekannter Krankheiten die durch einen positiven Test einfach AIDS genannt wurden. Und schon damals galt: Wer der einmal aufgestellten Meinung der AIDS-Profiteure widersprach, wurde fortan als verwirrt oder dumm dargestellt und von den Medien fortan gemieden. Wissenschaftlicher Diskurs unerwünscht und kritische Nachfragen waren unerwünscht!

»Tief vergraben in dem geheimniskrämerischen und gut bewachten Dogma, dass die AIDS-Seuche durch ein tödliches Virus namens HIV ausgelöst werde, liegt eine Zeitbombe an hochexplosiver und widersprüchlicher Information.« Prof. Gordon Steward

Patienten starben an AZT nicht am HIV-Virus

Nach Aussage von Dr. Köhnlein beruhte die Immunschwäche überweigend auf Mykosen (Pilzerkrankungen), aber nicht auf einen Virus. Als dann die Chemo-Therapie mit AZT eingeführt worden ist, gab es teilweise anfänglich Verbesserungen bei den Patienten, weil dieses Medikament zufällig zytotoxisch sowie gegen Bakterien und Entzündungen wirkt. Durch die AZT-Therapie entstanden jedoch schwerste Anämien die anfangs durch Bluttransfusionen abgefedert werden konnten, während die Patienten im weiteren Verlauf der AZT-Therapie wie die „Fliegen“ starben. Laut der Beobachtung von Dr. Köhnlein haben nur die Patienten überlebt, die die Chemo-Behandlung mit AZT abgelehnt haben.

Heutzutage ist die Therapie weniger schädlich und wird länger und besser vertragen. Belegt sei aber nicht, ob sie nur weniger schädlich sei oder tatsächlich nutzt. In Fällen mit Immunschwäche durch Pilzerkrankungen (klassische AIDS-Symptomatik) könne die heutige Therapie der Dreier-Kombination tatsächlich nutzen, da sie antimykotische Wirkung zeige, aber weniger schädlich ist, als das anfänglich verwendete hochdosierte AZT. Dr. Köhnlein meint, dass diese Behandlung gegen Mykosen funktionieren kann, wenn der Anwendungszeitraum begrenzt ist. Es muss aber versucht werden, diese dann abzusetzen, denn in der Langzeit-Behandlung zeigen sich wieder erhebliche Nebenwirkungen.

Lesen Sie dazu auch über die antimykotischen, antibiotischen und antiviralen Wirkungen von CDL: Hier klicken!

Der Virologe Dr. Stefan Lanka berichtet: Die australische Perth-Gruppe um Eleni Papadopulos-Eleopulos, Val Turner und John Papadimitriou hat wissenschaftlich argumentierend bewiesen, dass es keinen Beweis für die Existenz von HIV gibt. Das Dogma, dass die Nukleinsäure eine Erbsubstanz sei, wurde 1992 in der Fachöffentlichkeit und im Jahr 2008 für einen Teil der deutschen Öffentlichkeit widerrufen. Das Dogma der Existenz krankmachender Viren dagegen ist noch wirksam.

Hier klicken für weitere Informationen von Dr. Stefan Lanka!


Weitere Aussagen zahlreicher „unabhängiger“ Wissenschaftler:

Dr. Walter Gilbert, Professor für Molekular Biologie, Nobelpreis für Chemie im Jahr 1980: „Ich wäre nicht überrascht, wenn es für AIDS einen anderen Grund gäbe und sogar HIV gar nicht involviert wäre.“

Dr. Karry Mullis, Biochemiker, Nobelpreis Chemie 1993: „Wenn HIV klar ersichtlich AIDS verursachen sollte, müssten wissenschaftliche Dokumente entweder einzeln oder mehrfach diese Fakten beweisen, zumindest mit einer hohen Wahrscheinlichkeit. Es gibt keine solchen Dokumente.“

Dr. Harry Rubin, Professor für Molekular und Zellbiologie, University of California, Berkeley: Es ist nicht bewiesen, dass AIDS durch eine HIV – Infektion verursacht wird, noch ist bewiesen, dass es keine Rolle in diesem Syndrom spielt.“

Dr. Richard Strohman, Emeritierter Professor der Zellbiologie an der University of California, Berkeley: „Früher wurde verlangt, dass ein Wissenschaftler seine Hypothesen auf Richtigkeit oder Fehler grundlegend überprüft. Im Standard HIV-AIDS-Programm mit all seinen Milliarden Dollar gibt es nichts davon.“

Dr. Roger Cunningham, Immunologe, Mikrobiologie und Direktor des Center for Immunology an der State University of New York in Bufallo: „Unglücklicherweise hat sich ein ,AIDS-Establishment‘ gebildet, das darauf aus ist, Gegner der Dogmen auf der einen Seite zu entmutigen und auf der anderen Seite oft auf bereits als falsch nachgewiesen Ideen besteht.“

Dr.Luc Montagnier, Virologe, der eigentliche Entdecker von HIV, Institute Pasteur, Paris: „Es gibt zu viele Unzulänglichkeiten in der Theorie, dass HIV alle Zeichen von AIDS verursacht.“

Dr. Steven Jonas, Professor für vorbeugende Medizin, Suny Stony Brook, New York „Es häufen sich immer mehr Beweise an, dass die HIV-Theorie nicht richtig ist.“

Dr. Harvey Bialy, Molekularbiologe, Herausgeber von ,Bio/Technology: „HIV ist ein gewöhnlicher Retrovirus. Nichts an diesem Virus ist auch nur irgendwie einzigartig Alles, was bis jetzt über HIV herausgefunden wurde, findet seine Entsprechung in anderen Retroviren, die kein AIDS verursachen. HIV enthält nur eine sehr kleine Menge genetischer Informationen. Es gibt keine Erklärung dafür, warum es all die Dinge tun soll, für die es verantwortlich gemacht wird“

Dr. Gordon Stewart, Emeritierter Professor für das Gesundheitswesen, University of Glasgow„AIDS ist eine Verhaltens-Erkrankung, Es hat viele Ursachen die durch verschiedenste, gleichzeitige Einflüsse auf das Immunsystem einwirken: pharmazeutische und harte Drogen, genital übertragene Krankheiten, multiple Virus-Infektionen.“

Dr. Alfred Hässig, Emeritierter Professor für Immunologie, Bern, früherer Direktor der Blutbanken des Schweizer Roten Kreuzes:Die Todesdrohung, die mit der medizinischen Diagnose AIDS verbunden ist, muss abgeschafft werden.“

Dr. Charles Thomas, Früherer Professor für Biochemie, Harvard und John Hopkins Universität: „Die Theorie, HIV verursache AIDS, stellt den größten und moralisch destruktivsten Schwindel dar, der jemals an jungen Männern und Frauen der westlichen Welt begangen wurde.“

Dr. Joseph Sonnabend, New Yorker Arzt, Gründer der Amerikanischen Stiftung für AIDS-Forschung(AMFAR): „Das Marketing mit Pressebehauptungen für HIV als Killer-Virus, der AIDS ohne jeden anderen Faktor verursacht, hat die Forschung und Behandlung so gestört, dass dadurch vermutlich viele tausend Menschen leiden und sterben«

Dr. Bernhard Forscher, früherer Herausgeber der U.S. Proceeing of the National Academy of Sience:Die Hypothese rangiert auf der gleichen Ebene, wie die Theorie der ,schlechten Luft‘ für Malaria und der ,bakteriellen Infektion‘ für Beriberi und Pellagra (die durch Mangelernährung entstehen).“

Dr. Peter Duesberg, Professor für Molekular- und Zellbiologie an der University of California, Berkeley. Nach dem Studium der ,AIDS‘ – Literatur, begann Duesberg 1987, HIV in Frage zu stellen. Er zeigt auf, dass weder virologische, noch epidemologische Beweise für die HIV-AIDS-Hypothese existieren. Statt dessen ist HIV ein harmloser, inaktiver Virus und „AIDS“ ist auf keinen Fall eine ansteckende Krankheit.

Quelle: www.virusmyth.com/aids

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email