Vitamin D schützt vor schweren Infektionen und reduziert Krebs-Risiko

Bitte teilen Sie diesen Artikel!

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email

Vitamin D schützt vor schweren Infektionen

Ein niedriger Vitamin D-Spiegel ist mit einer Vielzahl von körperlichen und geistigen Problemen verbunden, während ein optimaler Spiegel vor chronischen Krankheiten und Infektionen schützt. Wenn Sie Ihren Vitamin D-Spiegel nicht kennen, ist die Blutuntersuchung einer der wichtigsten Schritte, die Sie unternehmen können, um Ihre Gesundheit sicherzustellen.

Vitamin D beeinflusst Ihre Fähigkeit, Infektionen und chronische Entzündungen zu bekämpfen, und produziert antimikrobielle Peptide (AMPs). Eines davon ist Cathelicidin, ein natürlich vorkommendes Breitbandantibiotikum. Das antimikrobielle Peptid Cathelicidin oder CAMP wird von Immunzellen sowie von Haut- und Darmzellen gebildet, die als Barriere gegen Infektionen wirken. (1)

Im Allgemeinen werden AMPs von der körpereigenen Immunantwort verwendet, um eindringende Krankheitserreger wie Bakterien, Viren, Pilze und andere Krankheitserreger abzutöten. Dr. Richard Gallo, Professor und Chefarzt für Dermatologie an der San Diego School of Medicine der University of California erklärt es so: (2)

„AMPs sind unsere natürliche erste Verteidigungslinie gegen Infektionen. Sie sind evolutionär uralt und werden von allen lebenden Organismen verwendet, um sich selbst zu schützen. Das beste Beispiel ist das atopische Ekzem (eine Art wiederkehrende, juckende Hauterkrankung). Bei diesen Patienten können vermehrt Staphylokokken- und Virusinfektionen auftreten.“

Vitamin D bekämpft viele Arten von Infektionen

Zusätzlich zur Abwehr von Hautinfektionen ist Vitamin D durch seine Rolle bei der Förderung einer gesunden Immunfunktion vielversprechend für die Vorbeugung einer Vielzahl von Infektionen. Zum Beispiel ist ein niedriger Vitamin D-Spiegel mit einem erhöhten Risiko für Infektionen der Atemwege verbunden (3), und eine japanische Studie ergab, dass Schulkinder, die im Winter täglich Vitamin D einnehmen, das Risiko einer Influenza-Infektion erheblich senken.(4)

Vitamin D spielt auch bei HIV eine Rolle, wobei Personen mit niedrigen Blutwerten kürzere Überlebenszeiten aufweisen als Personen mit höheren Vitamin D-Spiegeln. (5) Selbst Tuberkulose ist mit Vitamin D verbunden, da festgestellt wurde, dass niedrige Vitamin D-Spiegel das Risiko einer Tuberkulose-Erkrankung erhöhen. (6)

Tuberkulose ist eine Lungenerkrankung, die durch das Bakterium Mycobacterium tuberculosis verursacht wird, und eine einzelne orale Dosis Vitamin D erhöht die Immunität gegen Mykobakterien. (7) Laut GrassrootsHealth bewirkt ein Vitamin D-Spiegel von 40 bis 60 ng/ml während der Schwangerschaft eine Verringerung des Infektionsrisikos bei Neugeborenen: (8)

• 70% niedrigere Rate von Erkältungen

• 66% geringere Rate von Ohrenentzündungen

• 62% geringere Rate von Lungeninfektionen

Niederländische Wissenschaftler haben außerdem gezeigt, dass die Messung des Vitamin-D-Spiegels von Patienten das Risiko, an einer Lungenentzündung zu sterben, innerhalb eines Monats nach Aufnahme in das Krankenhaus genau vorhergesagt werden kann. Die Ergebnisse legen nahe, dass die Behandlung von Patienten mit Lungenentzündung mit Vitamin-D-Präparaten das Immunsystem stimulieren und die Ergebnisse verbessern kann.(9)

Vitamin-D-Präparate erwiesen sich auch als nützlich für die Behandlung und Prävention von Lungenentzündung bei Kindern. (10)

Wofür ist Vitamin D sonst noch gut?

Wenn Sie Ihren Vitamin-D-Spiegel optimieren, haben Sie nicht nur ein geringeres Infektionsrisiko, sondern verbessern auch ihren allgemeinen Gesundheitsstatus, da ein Mangel an Vitamin D auch mit Problemen wie Multipler Sklerose (11) und chronischer Herzinsuffizienz in Verbindung gebracht wurde. (12)

Vitamin D reduziert auch den oxidativen Stress in Ihrem Gefäßsystem erheblich, wodurch die Entwicklung von Herzerkrankungen verhindert werden kann. (13) Darüber hinaus ist die Optimierung Ihres Vitamin-D-Spiegels eine der absolut besten Strategien zur Verhinderung der Grippe und kann auch Ihr Krebsrisiko senken.

Frühere Untersuchungen ergaben, dass ein Vitamin-D-Spiegel von 47 ng/ml mit einem um 50% geringeren Brustkrebsrisiko assoziiert ist. (14) Vitamin D wirkt sich günstig auf das Immunsystem, die psychische Gesundheit und die Lebenserwartung aus.

Da der größte Teil der Bevölkerung niedrige bis sehr niedrige Vitamin D-Spiegel aufweist, gehen Forscher davon aus, dass allein durch die Optimierung des Vitamin D-Spiegels der Bevölkerung: (15)

• die Krebsrate um 25% sinken würde

• Influenza und Lungenentzündung um 30% sinken würde

• Sepsis (Blutvergiftung) um 25% sinken würde

• Multiple Sklerose um 40% sinken würde

Schwangerschaftskomplikationen (einschließlich Asthma, Infektionen, Knochenerkrankungen, Herzinsuffizienz und Autismus beim Baby) würden um 10% reduziert.

Laut einer Studie der Universität von Michigan ist es auch wichtig, sicherzustellen, dass der Vitamin-D-Spiegel von Kindern optimiert wird, da ein Mangel in der Kindheit ihr Verhalten im Jugendalter beeinträchtigen kann. (16)

Im späteren Leben ist der Vitamin-D-Status mit der Rate des kognitiven Rückgangs assoziiert. Eine Studie ergab, dass der Vitamin-D-Status mit einem beschleunigten Rückgang der geistigen Leistungsfähigkeit assoziiert ist. (17)

Eine höhere Zufuhr von Vitamin D war mit einem geringeren Risiko für die Entwicklung der Alzheimer-Krankheit bei älteren Frauen verbunden. (18)

Wie viel Vitamin D brauchen Sie?

Um Infektionen abzuwehren und chronischen Krankheiten, inklusive Krebs, vorzubeugen, wurde bisher ein Wert zwischen 60 und 80 ng/ml angegeben.

Untersuchungen haben ergeben, dass die Einnahme von 9.600 IE Vitamin D pro Tag, lediglich ausreichen, um 97,5% der Bevölkerung auf 40 ng/ml zu bringen (19). Die individuellen Anforderungen können jedoch stark variieren und Sie müssen Ihre Werte testen lassen, um sicherzustellen, dass Sie tatsächlich einen ausreichenden Blutspiegel erreichen.

Naturvölker die sich täglich in der Sonne aufhalten, haben einen durchschnittlichen Vitamin D-Spiegel von 46 ng/ml. Bei ihnen sind Zivilisationskrankheiten wie Autismus, Rheuma, Diabetes, Krebs, etc. weitgehend unbekannt sind. (20) Dr. Probst berichtet in seinem Buch, dass die empfohlenen Werte inzwischen mehrfach nach oben korrigiert wurden und viele Wissenschaftler 80 ng/ml als Zielwert angeben.

Dr. Probst berichtet von spektakulären Heilerfolgen seiner Patienten u.a. bei Rheuma, chronischen Schmerzen und Müdigkeitssyndrom, die er mit täglichen Dosen von bis zu 100.000 IE Vitamin D von teilweise jahrelangen Leiden befreite.

Prof. Edinger geht in seinem Buch noch weiter und empfiehlt die Einnahme von 550 IE pro kg Körpergewicht, um einen Blutspiegel zwischen 120 und 160ng/ml zur Aktivierung der Kalzium-Homöostase, zur Aktivierung des Immunsystems und zur Steigerung der Entgiftung, beispielsweise der Folgen blauen Lichtes.

Auch durch regelmäßige Sonneneinstrahlung auf nackte Haut (ohne Sonnenschutzmittel) können Sie Ihren Vitamin D-Spiegel optimieren und die anderen gesundheitlichen Vorteile der Sonneneinstrahlung nutzen. Viele Menschen haben jedoch Schwierigkeiten, in die Sonne hinauszukommen, sei es aufgrund von Arbeiten in Innenräumen, Witterungseinflüssen oder körperlichen Einschränkungen. In unseren Breitengraden ist die Vitamin D-Produktion durch die UVB Strahlen der Sonne jedoch nur in den Monaten April bis September möglich. In den Wintermonaten reicht der Einstrahlwinkel nicht aus, so dass kein Vitamin D gebildet werden kann.

Da optimale Vitamin D-Spiegel mit der Ernährung nicht erreicht werden können, müssen Sie mindestens in den Wintermonaten, ein Vitamin-D3-Präparat einnehmen.

Wichtige Co-Faktoren

Es ist wichtig zu beachten, dass die Vitamin-D-Einnahme mit anderen Nährstoffen wie Vitamin K2 und Magnesium kombiniert wird, weil hohe Dosen Vitamin D das Kalzium im Blut ansteigen lassen. Die Gleichzeitige Gabe von Vitamin K2 beugt dem jedoch vor, in dem es das im Blut auftretende Kalzium in die Knochen einbaut. Es kann sogar bereits bestehende Kalzium-Ablagerungen aus den Blutgefäßen herauslösen und diese in den Knochen einbauen und damit Osteoporose verhindern oder rückgängig machen.

Laut Dr. Probst ist kaum eine Überdosierung von Vitamin D möglich, sofern man die Vitamin D-Einnahme mit Vitamin K2 (MK7 = Menachinon) kombiniert. Auf jeweils 10.000IU Vitamin D3 sollte jeweils 100 Mikrogramm Vitamin K2 (MK7) eingenommen werden. Dadurch wird Osteoporose verhindert und auch die Ablagerung von Kalzium in Form von Nierensteinen.

Für die Umwandlung von Vitamin D in seine aktive Formen ist Magnesium notwendig. ( 21 ) Je höher die Vitamin-D-Dosis, desto größer ist potenziell der Verbrauch an Magnesium. Das kann dort zum Problem werden, wo bereits ein Magnesiummangel besteht. ( 22 ) Die einsetzenden Nebenwirkungen, wie Schmerzen, Übelkeit und Schwindel, wären hier nicht die Folge von zu viel Vitamin D, sondern von zu wenig Magnesium.

Laut Dr. Norman Shealy benötigt ein wenig beanspruchter Mensch  mindestens 700mg elementares Magnesium täglich, um nicht einen Mangel zu erleiden. Es empfiehlt sich daher mindestens 800mg reines (elementares) Magnesium über den Tag verteilt aufzunehmen. Da Magnesium-Citrat abführend wirken kann, sollte Magnesium-Glycinat gewählt werden. 

Diese Form von Magnesium ist besonders gut verträglich, da es durch  die Verbindung mit der Aminosäure Glycin, die Schleimhäute des Magen-Darmtrakts vor Reizungen schützt.

Magnesium ist wichtig für die Herzgesundheit

Magnesium ist an der Regulierung des Blutzuckers und an der Insulinsensitivität beteiligt, die für die Vorbeugung vieler chronischer Krankheiten, einschließlich Typ-2-Diabetes wichtig ist. Es unterstützt auch Ihre Gehirn- und Herzgesundheit über andere Mechanismen.

Es unterstützt eine gesunde Herzfunktion, indem es beispielsweise Blutgefäße entspannt und den Blutdruck normalisiert. Magnesium wirkt auch entzündungshemmend, unterstützt Ihre Endothelfunktion und die Funktion Ihrer Muskeln und Nerven, einschließlich der Herzmuskel-Funktion.

Ein niedriger Magnesium-Spiegel wurde mit einem höheren Risiko für Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Arrhythmien, Schlaganfall und Herzinfarkt in Verbindung gebracht. Magnesium-Mangel scheint tatsächlich das größte Anzeichen für Herzkrankheiten zu sein. Andere neuere Forschungsergebnisse zeigen, dass selbst ein subklinischer Magnesium-Mangel Ihre kardiovaskuläre Gesundheit beeinträchtigen kann.

Lesen Sie dazu auch: Magnesium – jeder kennt es, dennoch ist ein Mangel weit verbreitet

Vitamin D3-Mangel und Jod-Mangel treten meist gemeinsam auf. Lesen Sie auch:

Häufige Symptome von Vitamin D-Mangel

Krank und adipös durch Jod-Mangel

Hormon-Optimierung mit Vitamin D

 Facebook-Austausch-Gruppe: Hier Klicken! 

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email